MÄRZ 2012

31.03.

Nachdem wir vor 2 Tagen leider von unserem Pechvogel Quapo berichten mußten, der erneut seine Familie verlor und es mehr als verdient hat, endlich Menschen zu finden, die zu ihm stehen und ihm ein passendes Heim und viele Schmuseeinheiten bieten möchten, gibt es zum Monatsende auch eine supergute Nachricht:

 

Die mißhandelte Galga YUNA, die bei Beatriz von La Voz Animal Dank Ihrer Hilfe operiert werden konnte, hat ihre eigene Familie und damit einen Lebensplatz gefunden, wie wir heute erfahren konnten. Das sind doch mal endlich tolle Infos!!!

Das Daumendrücken hat geholfen! Alles Gute, kleine Yuna, den Start in ein neues, besseres Leben hast Du ja schon geschafft!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

__________________________________________________________________

Gestern hatten auch unsere Mohrli und die  Orca Sonnenschein

Ihren großen Tag, denn die beiden hatten Besuch und präsentierten sich wirklich perfekt. Nun liegt es an den Menschen sich zu entscheiden, wer den freigewordenen Sofaplatz einnehmen darf. Schauen wir mal, auf wen die Wahl fällt.

__________________________________________________________________

WISSENSWERTES

Tollwut bei einem aus Marokko stammenden Hund in den Niederlanden

In den Niederlanden ist ein Fall der Tollwut bei einem Hund nachgewiesen worden. Wie die Weltorganisation für Tiergesundheit (OIE) mitteilt, war der Fall bei einem ca. acht Wochen alten Hundewelpen aufgetreten, der aus Marokko über die spanische Grenze in die EU und weiter in die Niederlande importiert worden war. In den Niederlanden war die Tollwut zuletzt im Jahr 1988 aufgetreten. Dieser Fall zeigt, dass, auch wenn die Tollwut in einem Land - wie auch in Deutschland - getilgt ist, die Gefahr des Imports der Erkrankung durch den internationalen Reiseverkehr insbesondere auch mit Haustieren und durch den Import von Haustieren weiterhin groß ist.
OIE

_______________________________________________________________________

 

Die Zeckenzeit naht- Zecken sind wichtigste Überträger von Infektionskrankheiten in Europa

Trotz des späten, aber doch noch sehr kalten Winters steht die Zeckenzeit bei zunehmenden Temperaturen unmittelbar bevor. Darauf weist der Bundesverband für Tiergesundheit e. V. (BfT) hin. Dabei sind nicht nur die Zecken an sich für Hund und Katze ein Problem, sondern auch die Erkrankungen, die sie auf die Tiere und den Menschen übertragen können. Zu den Erkrankungen, die die Zecken übertragen können, gehören u.a. Borreliose, Babesiose und Anaplasmose. Dabei steht nur gegen die Borreliose eine Impfung für Hunde zur Verfügung. Deshalb ist es wichtig, bereits jetzt an die Zeckenbekämpfung bei Hund und Katze zu denken. Zudem weist der BfT auf einige aktuelle Studien hin, die vermuten lassen, dass Zecken, die mit Infektionserregern infiziert sind, hohe und niedrige Temperaturen besser überstehen könnten, als solche Zecken, die nicht infiziert sind. Dazu bilden die Zecken bei winterlichen Temperaturen ein Frostschutz-Enzym, welches dann ihre Überlebenschancen im Winter erhöht. Daher sollte bei Tieren mit Auslauf nicht nur während der warmen Jahreszeit, sondern ganzjährig an den Zeckenschutz gedacht werden.
ots

 

____________________________________________________________________

Epstein-Barr-Virus könnte auch für Lymphome beim Hund verantwortlich sein

Das Epstein-Barr-Virus ist beim Menschen für das Pfeiffersche Drüsenfieber (infektiöse Mononukleose) sowie auch für Lymphome verantwortlich. Bei der Suche nach einem Tiermodell für die Lymphome erhielten Wissenschaftler der University of Pennsylvania Hinweise, dass das Virus auch bei Hunden für Lymphome verantwortlich sein könnte. Die Wissenschaftler hatten die Hypothese aufgestellt, dass das Virus, das unter Menschen weit verbreitet ist, den Sprung auf den Hund geschafft haben könnte, da dieser sehr eng mit dem Menschen zusammenlebt. Um dieser Frage nachzugehen, wurden von 48 Hunden mit einem Lymphom und 41 Hunden ohne Lymphom Blutproben genommen und auf Antikörper gegen das Virus untersucht. Dabei wurden sie bei acht Hunden mit einem Lymphom und bei drei gesunden Hunden fündig. Damit war zumindest der Nachweis geführt, dass die Hunde mit dem Virus Kontakt hatten. Um herauszufinden, ob das Virus auch an dem Tumor beteiligt war, wurde nach Anteilen des Virus in den Tumoren gesucht. Bei zwei Hunden konnten sie DNA-Anteile nachweisen, die dem Virus sehr ähnlich waren. Bei gesunden Hunden konnten diese DNA-Anteile nicht gefunden werden. Die Wissenschaftler gehen nach ihren Untersuchungen davon aus, dass ein Epstein-Barr-ähnliches-Virus bei Lymphomen des Hundes beteiligt sein kann.
Pennsylvania

 

 

_______________________________________________________________________

15.03. Unsere Püppi hat einen neuen Freund.

Wir hatten ja schon erzählt, dass Püppi, die soooooooo lange auf ihre eigene Familie warten mußte, nun endlich das perfekte Plätzchen gefunden hat. Die Streiche, die sie mit ihrem Hundefreund Fritzi so ausheckt, lassen uns oft schmunzeln und wir telefonieren gern und oft mit Püppis Frauchen. Irgendwann erzählten wir am Telefon, dass wir einen Notruf bekommen hatten und ein kleineres behindertes Hundemädchen namens Bonny dringend ein Zuhause sucht ....

....und 3 Tage später durfte auch noch das behinderte Mädchen bei Püppis Familie einziehen. Die "Kleine" entpuppte sich als doch "etwas" größer und war auch kein Mädchen, sondern ein g`standener Bub:-))

Schnell klärte sich dann auch die Verwechslung auf- es gab nämlich zwei gleichaltrige Bonnys -eine Hündin, der man das Auge nach einem Unfall entfernt hatte und unser Rüde, der eine starke Nervenschädigung des Hinderbeines hatte und kaum laufen konnte... und genau für diesen Bonny wurde dringend ein ruhiges ebenerdiges Heim gesucht.

Nun heißt Rüde Bonny also WILLI und ist der glücklichste Hund auf dieser Erde!

...und auch wir freuen uns riesig, dass Willi diese Chance bekommen hat. Ein Sechser im Lotto für den Bub. Danke!  Alles, alles Liebe Willi und viele lange Jahre mit deiner Familie!

Püppi mit Willi

_______________________________________________________________________

 

12.03. Wir freuen uns immer sehr, wenn wir Post von unseren ehemaligen Schützlingen bekommen. So auch, als wir den Absender der Mail lasen, doch im Betreff stand: "Ein zweites Leben für unsere Raspita"...

...also wieder eine Schreckensmeldung. Raspitas Familie schreibt:

"Unsere Raspita, die wir im Oktober 2010 zu uns genommen hatten, wurde uns nun ein zweites Mal "geschenkt"......Wir sind überglücklich, denn wir waren in der gesamten schweren Zeit bei ihr und haben ihr in ihrem schweren Kampf immer wieder zugesprochen und beigestanden. Wir hatten ihr ihre "Stinki"-Decken und Kuscheltiere gebracht und Zoe, unsere Tochter, hatte ihre ehemalige Baby-Spieluhr an ihre Seite gelegt und immer wieder aufgezogen. Raspita kennt die Melodie, war es doch diese, die wir ihr zum Einschlafen vorgespielt hatten, als sie ihre ersten Nächte bei uns zuhause verbracht hatte.... ...Das Photo zeigt Raspita nach ihrer Entlassung aus der Klinik auf unserer Terrasse, wärmende Sonnenstrahlen aufnehmend und sich erholend. Nach dem Überlebenskampf blieb noch die Sorge von Nerven-, Leber- oder Nierenschäden, etc., aber gottseidank hatte die Blutprobe 2 Tage danach zwar erhöhte Werte angezeigt, die aber nur darauf hindeuteten, daß die inneren Organe auf Hochtouren arbeiteten um weiter zu entgiften...."

 

Raspita am Tag der Entlassung

 

Raspita war ein Opfer eines Hundehassers geworden. Ein Giftköder kostete ihr fast das Leben. Wir hoffen, dass die Polizei den Täter aufspüren kann und nicht weitere Tiere in Mitleidenschaft gezogen wurden.

http://www.ovb-online.de/aibling/raspita-starb-fast-einem-giftkoeder-1647502.htmlv

 

"Raspita ist wieder kerngesund, tobt wie eine Wilde und ist endlich wieder unsere "Alte. Wir sind froh, daß wir noch viele Jahre mit ihr erleben dürfen!!!!"

Wir freuen uns sehr, dass Alles so gut für die Süße ausgegangen ist und danken auch Raspitas Familie für ihre schnelle Reaktion und die liebevolle Pflege der kleinen Langnase!

Ganz liebe Grüße nach Bayern!!

________________________

06.03. Inzwischen hat sich auch der kleine Barack in seiner Familie

gut eingelebt und wir haben ganz reizende Fotos bekommen.

Ganz lieben Dank dafür und liebe Grüße!

 

 

_______________________________________________________________________

05.03.  ...und einen Glückstreffer landete auch unser REGGIE. Der wunderschöne große Rüde für den wir uns unbedingt einen Einzelplatz gewünscht hatten, hatte richtig Schwein. Sein Herrchen hatte sich eigentlich Picasso ausgesucht, der aber inzwischen schon sein Lebensplätzchen gefunden hatte, so schlugen wir ihm einfach unseren Reggie vor, der charakterlich einfach passte und auch eine konsequente, liebe Bezugsperson brauchte. Knapp eine Woche hörten wir nichts mehr, dann ein netter Anruf: "Erzählt mir mehr von Reggie"...Kurz darauf wurde der Junge bestens ausgestattet (Hundemantel, Windhundhalsband und -geschirr mit Telefonanhänger daran) abgeholt. Reggie hat ein richtiges "Prinzenplätzchen" ergattert, hat Windhundfreunde in der Nähe zum Toben und die leckersten Delikatessen in Herrchens Geschäft und wir sind sicher, dass unser lieber Rüde bestens aufgehoben ist. Reggie- auch Dir ein tolles, langes Leben mit Deinem Herrchen. Lass es Dir gut gehen!

 

 

 

_______________________________________________________________________

04.03. Dann war da noch die NELLY. Eine ältere Windhunddame, die mal eben kurz vor Weihnachten vor einem Supermarkt "vergessen" wurde. Um Hilfe gebeten, konnte sie dann direkt vom Tierheim in eine unserer Pflegestellen ziehen.

...und schon war es wieder passiert: Das Pflegestellenfieber ergriff auch diese Pflegestelle und nach knapp 6 Wochen brauchte Nelly nicht mehr umziehen.....

Langsam sollten wir uns ernsthaft Gedanken machen, wo wir "standhafte Pflegestellen" herbekommen :-)

Für Nelly freuen wir uns sehr. Es geht ihr gut, sie wird verwöhnt und geliebt und hat 2 weitere Langnasen und eine kleine Pointerin im neuen Zuhause. Alles Liebe Nelly, Dir und Deiner Familie!

_____________________________________________________________________

02.03. Wie schon berichtet, hat sich Nicki eifrig ins Zeug gelegt:

..und schauen Sie mal:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Unsere PÜPPI, die schon jahrelang auf IHRE eigene Familie gewartet hat, hat sich IHR HERZ geschnappt und ist umgezogen.

Sie hat nun genau den Platz, den wir uns immer für sie gewünscht haben, mit einem Hundespielfreund -dem Fritz- und vielen Möglichkeiten für Abenteuer.

Püppi mit Fritz

...und was sollen wir sagen, auch, wenn uns der Abschied schwer fiel, Püppi ist glücklich. Sie hat so viel zu tun, dass sie abends todmüde ins Körbchen fällt und sich nicht mehr rührt.

Püppi bei der Arbeit :-)

Andererseits hat sie natürlich von den Windhunden bei uns viel gelernt und Fritz kann beim Sprint nicht wirklich mithalten, dafür würde dann Nicki, die öfter zum Besuch kommt, einspringen. Dem Fritz hat sie inzwischen beigebracht, dass man Fremde auch anbellen kann und die vierbeinige Alarmanlage geht los, sobald einer nicht ins Grundstück gehört...

-Frauchen ist also sicher bewacht :-)))

 

 

Alles, alles Gute Püppi, Dir und Deiner neuen Familie viel Glück und ein ganz langes gemeinsames Leben!

 

_______________________________________________________________________

 

01.03. Beginnen wollen wir unsere März-News mit den glücklichen Langnasen, die in der letzten Zeit ein eigenes Sofa finden konnten und mit unseren Neulingen auf der Seite.

Der Jungspund AMUN, der lange im TH Sinsheim saß, fand seine Menschen - Alles Gute Amun!

Der eine geht, die andere kommt...so sucht ebenfalls vom TH Sinsheim aus die hübsche CANELA ihren Sofaplatz.

___________________

Auch GINA, eine recht kleine Whippethündin braucht dringend ein neues Zuhause, weil ihr Frauchen krank geworden ist und ihr deshalb nicht mehr ausreichend Bewegung bieten kann.

_________________

Ganz besonders gefreut hat uns, dass wir auch den schönen PICASSO von der Seite nehmen konnten, weil er sein ganz persönliches Glück nach langer Wartezeit gefunden hat. Auch Dir eine tolle Zeit mit Deiner Familie, Picasso!

______________________

Saluki Moritz, der Sanfte, Zurückhaltendere
Max, der Neugierigere

Leider ist es uns bisher nicht gelungen, für die beiden Orientalen Max & Moritz ein gemeinsames Zuhause zu finden. Wir denken aber, dass wir sie inzwischen auch recht gut einzeln vermitteln können und stellen sie in Kürze separat vor. Charakterlich sind die beiden Saluki-Brüder ziemlich unterschiedlich. Der eine neugierig und forsch, der andere zurückhaltend und sanft.

 

_______________________________________________________________________ 

 

 

Die Fleißigste bei der Suche nach guten Plätzchen mit einem Herz fuer Windhunde ist nachwievor unsere NICKI. Unglaublich engagiert schaut sie sich die Plätze genau an und prüft, ob es unsere Schützlinge dann im neuen Heim auch gut haben werden.

DANKE NICKI!!!

Was sie alles in den letzten Wochen erreicht hat, davon berichten wir morgen!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
A4 Kalender: BONES
XXL-Kalender: PITUFO & CIBBY

 

 

 

 

 

 

930875