Brief von Guapos Adoptiv-Familie:   

Galgo espanioles und die "Krone" der Schöpfung

Tiere und Natur vor den vermeintlichen Monarchen der Erde zu retten: zaghafter Traum, sogleich schmerzlicher Albtraum.
Edle, hochsensible, vielfältige Schönheiten:  sie selbst träumen noch den Traum vom König, den sie verehren  und der sie liebt, sie beschützt und  fordert, ernährt und wärmt.
Der Galgo (und so viele andere Geschöpfe). Kranke, sadistisch schwer verletzte, verhungernde, traumatisierte - und sogar in ihrem Leiden (oder Sterben) noch schön: eine innere Schönheit und Reinheit und Ehrlichkeit.
Der Galgo ( und so viele andere Geschöpfe).


Dieser Galgo kam:
mein Gott ! ein wunderschöner Mix zwischen einem Araberpferd und einer äussert selbstbewussten Katze, aber- mein Gott !  ich kenne ihn nicht !

Der Galgo uns hingegen schon!   Er wird sein Leben mit uns verbringen, weil er das so entschieden und geträumt und gewusst hat und  gerade deswegen so sicher und klug seine neuen Menschen herausgefordert hat bis zur Verzweiflung.


Gut gemacht, du schwarzer Galgo:  wir sind auch erst seine guten Menschen, nachdem wir geweint haben in der Meinung, wir können Dir nicht gerecht werden.

Mein Traum für Guapo und alle geschundenen Kreaturen:
Die Könige aus Wirtschaft, Politik, Kirche - kommt nur einmal vom Schloss der Macht und des Geldes herunter und schaut den wundervollen Wesen in die Augen, betrachtet das sensible, vernarbteGesicht, den geschundenen oder athletischen Körper:  werdet zu den Menschen, die eine Göttlichkeit von uns erwartet.

Einige solcher selbstlosen Menschen habe ich,  vor allem seit Guapo sich bei uns so clever and forever einbeheimatet hat, kennen gelernt .
In diesem Sinn meinen Dank für die Selbstlosen und meine Hoffnung für die, welche es versuchen werden.

Ein einfühlsames, glückliches  2013
Astrid P.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

       

    

 

 

 

 

 

 

 

930856