LIZA in Not - Der Kliniktermin

19.11. Op-Termin in der Klinik

 

Röntgenbild kurz nach dem Unfall im Oktober

 Die Röntgenbilder liessen nichts Gutes erahnen. Eine Trümmerfraktur des Fersenbeines (Calcaneus) ist immer eine recht komplizierte Sache. Das war uns schon vorher klar.

Aber der Kliniktermin schockte uns dann doch.

Liza wurde gründlichst untersucht und drei Tierärzte haben zusammen beratschlagt, wie weiter vorgegangen wird. Sie hat einen sehr komplizierten Trümmerbruch des Fersenbeines. Obendrein hat sich ein Knochen um 180 Grad gedreht, der nicht in dieser Position bleiben kann. Die Sehnen liegen dadurch nicht dort, wo sie liegen müssten, es hat sich inzwischen zuviel Bindegewebe gebildet, das u.U. bei der OP zerstört werden müßte, was aber nicht gut ist. Diese Sehnen (u.a. die Achillessehne) nehmen das Gewicht des Körpers auf beim Laufen, so würde also nicht einmal eine Versteifung des Gelenks Sinn machen und der Hund einfach umfallen. Vermutlich hatte Lizas Ausflug auf die Autobahn die vorhandene Fraktur stark verschlimmert. Ein Knochensplitter des Calcaneus ist ins Gelenk gerutscht.

Liza hat verständlicherweise große Schmerzen, muss also weiter Schmerzmittel nehmen.  Erst während der OP wird entschieden, ob das Bein zu retten ist oder ob es ggf. doch noch amputiert werden muss. Eine OP-Zeit von 6-7 Stunden wird geplant.

Der einzige Trost ist, dass Liza einen hervorragenden Operateur hat, der schon viele komplizierte Fälle wieder hinbekommen hat. Wir können jetzt nur hoffen, dass er auch diesmal Lizas Beinchen retten kann. Eine Amputation wäre  ebenso möglich, allerdings die letzte Möglichkeit. Dafür hat man schon Lauftests gemacht, um zu sehen, wie Liza mit drei Beinen zurecht kommen würde. Ebenso wurde auch noch einmal nachgecheckt, ob die 1. OP gut verlaufen ist und die Blase wirklich nach der OP in Ordnung ist. Gott sei Dank ist dies der Fall. Auch wurde ansonsten bescheinigt, dass sie - bis auf den Bruch - in einem guten Zustand ist und die lange OP überstehen kann.

So heißt es also weiter die Daumen für Liza feste zu drücken! Denn eines ist klar - ein Windhund muss laufen können - ob mit drei oder vier Beinen und dies wird der Operateur, der selbst Windhunde sehr mag, immer berücksichtigen.

  Der neue OP-Termin ist am kommenden Mittwoch.    

 

 

 

Wir haben entschieden Prisa/ Liza zu uns zu nehmen. Zweimal schon stand ihr Leben auf Messers Schneide. Sie hat gekämpft als es aussichtslos war, aber sie hat überlebt und sie will leben.  Da können wir nicht einfach wegschauen. Sie ist erst 3-4 Jahre und hat noch ein ganzes Leben vor sich!

 

Würden Sie uns helfen, einen Teil von Lizas OP-Kosten zu tragen?

Wie schon in Enkiels Fall, läßt sich gemeinsam so viel bewegen. Wenn jeder einen kleinen Beitrag leistet, wird auch Lizas OP leichter bezahlbar werden.


 

 

 


 

Wir werden wieder über Lizas weiteres Leben bei uns berichten. ...und Daumendrücker kann die tapfere Hündin schon jetzt brauchen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

               

    

 

 

 

 

 

 

 

930819