LIZA - zwei Wochen ohne Bein

12.12.

Zwei Wochen lebt unsere Süße nun schon ohne ihr linkes Hinterbein.

 

Aus dem ständigen Weinen ist ein leises Jammern geworden. Besonders dann, wenn Lizas Wunde versorgt wird. Die Fäden sind inzwischen gezogen, das große Hämatom am Stumpf ist fast verschwunden und ein ganz zarter weißer Flaum ist auf der rasierten Haut zu sehen.

Zwei Stellen nässen immer noch und wir lassen die Wunde zeitweise schon unverbunden.  Das findet Liza besser.

Hat ein Tier Phantomschmerzen?

Wir glauben schon. Schmerzen hat Liza. Sie bekommt weiterhin Medikamente. Aber generell geht es voran.

Bereits wenige Tage nach der OP hatte sie gelernt, auch ohne Hinterbein zurechtzukommen. Anfangs mit Unterstützung und gut gesichert mit dem bewährten Sicherheitsgeschirr (Ruff wear), später dann schon allein, hüpfte sie -noch etwas wackelig- durch den Garten.

..und für uns das Beste, dass Liza seit der OP völlig normal "pullern" kann. Wir sind gespannt, wie ihre Werte aussehen, denn die erste Blutuntersuchung nach der OP ist überfällig. Sie mußte wegen des vielen Schnees leider verschoben werden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Liza hatte ja einen richtig warmen Fleeceoverall bekommen, aber durch die nässende Wunde braucht es noch etwas bis er richtig angepasst ist und sie damit loshüpfen kann. Derzeit wird sie mit Rollkragen und Mäntelchen warm gehalten.

Sie hält sich ja nur kurz draussen auf.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ein großes Dankeschön wollen  wir heute  an alle schicken, die uns schon geholfen haben, die Kosten für Lizas Versorgung zu tragen. Es ist schön zu wissen, dass wir nicht allein da stehen und Sie "ein Herz für unsere Windhunde" haben.


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

       

    

 

 

 

 

 

 

 

917846