KINNER - der Brunnenhund

2006

Ein klägliches Wimmern aus einem 30 m tiefen Brunnen machte Spaziergänger auf das grauenvolle Schicksal von mir aufmerksam. Man hatte mich und einen meiner Jagdgenossen entsorgt - vermutlich, weil wir für die Jagd nicht mehr tauglich waren.

Ich hatte Glück im Unglück, weil ich bereits der zweite Hund war, der in den ausgetrockneten Brunnen geworfen wurde. Mein Freund überlebte den tiefen Sturz nicht und starb in dem Brunnen.

Ich landete auf ihm - was mir das Leben rettete, denn so wurde der Sturz etwas gemildert.

Etwas ! Denn ich zog mir eine grauenvolle Fraktur am Vorderlauf und einige weitere Verletzungen zu. Im spanischen Tierheim konnte man mir nicht helfen. Zu teuer wäre die Spezialklinik gewesen. Das konnten sich die dortigen Tierschützer weder leisten, noch hätte man im Tierheim die Zeit für die aufwendige Nachsorge gehabt.

Ich reiste zu meiner Pflegemama, kam zu einem Knochenspezialisten, der mit einem Implantat helfen konnte.

_______________________________________________

Sehr lange mußte ich das Implantat haben, denn es gab eine Wundinfektion und der Knochen heilte lange Zeit nicht zu.

_____________________________________________________

Mein Bein konnte gerettet werden, aber ich werde niemals mehr so normal laufen können wie andere Windhunde !_____________________________________________

Heute erhole ich mich auf einem Intensivpflegeplatz von den Folgen des todbringenden Sturzes. Unter ständiger medizinischer Überwachung heilen die körperlichen Schäden.

Welche psychischen Schäden bleiben, ist noch nicht ersichtlich. Doch ich gewann neuen Lebensmut. Schritt für Schritt kehrte ich unter der guten Pflege ins Leben zurück und lernte, dass es nicht nur böse Menschen gibt auf dieser Welt. Der anfangs total verschüchterte Angstbeißer, der ich war, hat bereits gelernt wieder zu schmusen.

______________________________________________________


 Auch wenn mein Beinchen nicht gesund gehext werden kann, so ist mein Leben doch lebenswert. Endlich kann ich in Sicherheit schlafen, spielen und rennen. 

______________________________________________________

Nur, wenn mich Jemand im Genick berührt oder an der Leine führen will, dann zittere ich am ganzen Körper und habe nur Angst. Denn genau dort hatte man mich gepackt und in den Brunnen geworfen. 

Ich bin nicht vermittelbar, aber mein Leben hier auf meinem Dauerpflegeplatz ist einfach perfekt. Ich führe ein windhundgerechtes Leben, kann rennen und spielen, bekomme regelmäßig gutes Futter, werde beschmust, habe gute Windhundfreunde.

...und auch, wenn es bisher nicht so aussah:

Der Himmel muß warten !


 

 Winter 2008 


 


 

Herbst 2010

____________________________________________________________________

Sommer 2011

 

 

 

 

 

 

917810