Startseite
Neuigkeiten April/ MAI
 BEATRIZ im Hungerstreik
Herz gesucht
Sorgenfelle
Der Himmel muss warten!
 Windhunde in der Kunst
Regenbogenland
La voz animal u. Ihre Hilfe
Leben mit Windhunden
Windhundinformationen
Poesie
Kontakt und Links
Ihr Einkauf - Ihre Hilfe
   
 



Es gibt Hunde in unserer Obhut, die in ihrem bisherigen Leben viel Schlimmes erfahren mußten. Die meisten haben die Fähigkeit ,ihre Vergangenheit hinter sich zu lassen, wenn sie sich in ihren Familien geborgen fühlen und eine artgerechtes Hundeleben führen können. Sie lernen regelmäßige Futterzeiten und Spaziergänge kennen, auch das erste Mal Gras unter den Pfötchen spüren, Streicheleinheiten und Liebe und Geborgenheit kennen.  Spielen dürfen ......Wieviele 5-6 jährige Hunde hatten wir schon, die Spielen erst einmal lernen mußten und es dann  selbst nicht glauben konnten und immer wieder verharrten, als ob sie überlegten, "bin ich das wirklich"  ?                                               Sie alle sind sehr schnell glückliche Hunde geworden und das dank ihrer Pflegefamilien und letztendlich auch dank ihrer Adoptivfamilien, bei denen die Hunde zu einem Familienmitglied werden.

....und manchmal gibt es auch unsere Sorgenfelle, die aus welchem Grund auch immer, einfach viel mehr Zeit, viel mehr Geduld und Aufmerksamkeit und auch viel mehr Geld benötigen, damit auch sie endlich ihre eigenen Familien finden können.                      Wir möchten von den besonderen Schicksalen dieser Tiere erzählen und gleichzeitig auch die besonderen Menschen für sie finden, die ihnen ein eigenes Zuhause geben möchten.

Diese ganz besonderen Hunde stellen wir Ihnen unter der Rubrik Sorgenfelle vor.

________________________________________________________________________

Kontakt für alle Sorgenfelle: information@ein-herz-fuer-windhunde.de

0176/43050239

_________________________________________________________________________

Strubbelmaus PIXEL - nicht mehr gebraucht


Noch ziemlich gezeichnet von den letzten Wochen erholt sich Pixel langsam und wird sich sicherlich zu einer wunderschönen Hündin entwickeln. Wahrscheinlich hat sie als Gebärmaschine ihr Leben fristen müssen bis sie keine Verwendung mehr fand. Sie ist  etwa 5 Jahre +/-  und eher groß .

Trotz ihrer Vergangenheit ist Pixel guter Dinge und eine ganz freundliche offene Hündin und freut sich über jede Aufmerksamkeit ihrer Menschen. Sie geniest die Sicherheit und Geborgenheit, hat kaum jagdliche Ambitionen, klettert NICHT über Zäune, wie das ja viele Podencos tun, findet auch Autofahren ganz in Ordnung und hat auch keinerlei Probleme mit großen und kleinen Artgenossen. Ob sie auch mit Katzen leben könnte, werden wir noch herausfinden. Erst soll sie mal Zeit haben, sich zu erholen.


Auch im Haus verhält sie sich mustergültig , hat sie doch die Annehmlichkeiten wie z.B. ein Sofa schätzen gelernt. Sie ist eine eher ruhige, ausgeglichene  Hündin, die in ein ruhigeres Zuhause passt , könnte evtl. sogar mit ins Büro gehen, wenn es dort eine weiche Schlafmöglichkeit gibt. Pixel rollt sich dann nach Windhundart ein und wartet bis sie gerufen wird. Viel Action und Trubel sollte sie nicht um sich herum haben, lieber ausgedehnte Spaziergänge mit ihren Menschen, ein warmes Plätzchen und ganz viel Zeit für Kuschelstunden. Sie ist natürlich auch schon stubenrein und gut leinenführig.


Kurz:


Ein toller ausgeglichener Hund für ruhigere Menschen - ein Hund zum Liebhaben und  "Vielschmusen".


Ihre Pflegemama sagt: "Dieser Hund ist ein Sechser im Lotto"
Was sollen wir da noch hinzufügen?



Wer Pixel eine Freude machen möchte, der gebe ihr ein Plüschtier.
Pixel ist nämlich keine Jägerin, wie man aufgrund ihrer Rasse eigentlich vermuten müßte, sondern eher ein Sammler. Da hat sie was mit ihrer Pflegemama gemeinsam- beide sammeln Plüschtiere :-))))


Nun ist Pixel also zum Sorgenfell geworden.

Sie bekam mehrere Knötchen an der Gesäugeleiste, die nun erst einmal entfernt werden müssen. Doch damit nicht genug, es könnte sein, dass später noch die Knie operiert werden müssen, denn eine beidseitige Patellaluxation wurde vom Haustierarzt auch festgestellt. Das lassen wir aber noch in einer Fachklinik abklären.

Trotz aller Wehwehchen geniest Pixel ihr neues Leben. Schmusen und Kuscheln ist für sie das Allergrößte. ...und das bekommt sie natürlich in hohen Dosen mehrmals täglich.

Nun brauchen wir also viele kräftig gedrückte Daumen, dass auch Pixel wieder auf die Pfoten kommt und alles gut übersteht.



Update November 2010: Pixel braucht vorerst keine Knieoperation, sondern wird einfach weiter beobachtet. Trotzdem spielt sie und rennt fröhlich mit den Hundefreunden in ihrer Pflegestelle. Regelmäßig bekommt sie Augentropfen, denn eine chronische Entzündung will nicht so richtig ausheilen und auch ihre Nieren müssen in gewissen Abständen wegen einer vorhandenen Zystenniere kontrolliert werden.


Vielleicht finden sich ja auch für unsere PIXELmaus Menschen, die mit ihr ihre nächsten Lebensjahre verbringen wollen und ein Herz für die liebe Strubbelmaus haben.